«Hier und Jetzt»: der Blog

Chronischer Stress schädigt das Gehirn

Wer seinem Gehirn etwas Gutes tun will, sollte chronischen Stress und pathologische Ängste meiden. Aus den Fugen geratene Emotionen stören das neuronale Netzwerk des Gehirns und hinterlassen Spuren. Dadurch steigen sie das Risiko für Depressionen und wahrscheinlich auch für Alzheimer.

Angst und Stress sind gesunde Teile des Lebens. Solange sie nur gelegentlich auftreten und schnell wieder verschwinden. Wie etwa bei einer Prüfung. Als chronischer Stress bezeichnet man dagegen einen pathologischen Zustand – ausgelöst durch eine anhaltende Aktivierung der physiologischen “Akutantwort”, die den Organismus in Gefahrensituationen für “Kampf oder Flucht” bereit macht. Dauerstress kann schwere körperliche Schäden verursachen, etwa das Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen und Diabetes erhöhen, aber auch diversen psychischen Leiden den Boden bereiten.

Written by admin

June 15th, 2017 at 11:07 am

Trübe Gedanken einfach wegwalken

_PREV_GERALDINE_MAY_686Körperliche Aktivität hat viele positive Effekte, auch auf Angsterkrankungne und Depressionen wirkt sie sich günstig aus, wie Prof. Dr. phil. Markus Gerber vom Departement für Sport, Bewegung und Gesundheit der Universität Basel an der Jahrestagung der Schweizerischen Gesellschaft für Angst und Depression (SGAD) berichtete.

Insbesondere depressive Frauen profitieren von mehr Bewegung. Der Wermutstropfen: Mit nur gelegentlichem flotten Joggen oder Walken ist nicht getan – zwei bezweckungsweise drei Stunden pro Woche, je nach Aktivität, sollten es schon sein.

Aber das ist doch machbar, oder? – Und zu lohnen scheint es ich auch.