«Hier und Jetzt»: der Blog

Verstopft. Wenn die Entleerung nicht läuft wie gewünscht.

Die sogenannte Obstipation kann in unseren Breitengraden schon fast als Zivilisationskrankheit bezeichnet werden. Vor allem Frauen leiden oft unter verzögerter Darmentleerung, geringer Stuhlfrequenz und harter Stuhlkonsistenz.

Wie unangenehme das ist, wissen alle, die schon einmal darunter leiden mussten. Dass der „Motor lahmt“, zeigt sich im Gefühl der Trägheit, der Härte oder Blähungen im Bauchbereich und teilweise auch in der persönlichen Verfassung.

Die häufigsten Ursachen für eine Obstipation sind funktionelle Störungen (psychische oder körperliche Beschwerden, Bewegungsmangel sowie nicht optimale Lebens- und Ernährungsgewohnheiten. – Sollte sich zusammen mit der akuten Verstopfung auch Gewichtsverlust, Wechsel mit Diarrhö, sehr dünner oder blutiger Stuhl zeigen, sollten Sie sofort einen Arzt aufsuchen. – Ansonsten lohnt es sich, nicht nur zu den handelsüblichen Abführmitteln zu greifen, sondern auf wichtige „Selbstverständlichkeiten“ zu achten:

– Trinke ich täglich mindestens 1,5 – 2,0 Liter Wasser oder ungesüssten Tee?

– Bewege ich mich regelmässig?

– Wie sieht meine Ernährung aus? Nehme ich genau Ballaststoffe wie etwas Gemüse, Salat und Früchte zu mir?

Desweiteren, und das darf auf keinen Fall unterschätzt werden, spielt Stress, oder das Gefühl von gestresst sein, eine wichtige Rolle. Hier sollten Sie sich fragen: Komme ich zur Ruhe? Nehme ich mir die Gelegenheit zu Pausen? – Die Redewendung „ich muss etwas verdauen“ zeigt implizit, dass die Verdauung Zeit braucht. Obschon dies an sich ein physiologisch aktiver Vorgang ist, stellt die Entleerung selbst einen Zustand von Entspannung dar. Unser Schliessmuskel dient der Unterdrückung des ungewollten Stuhlgangs. Ist dieser überspannt, kann keine Entleerung erfolgen.

Ist die Verstopfung chronisch, d.h. immer wieder ein Problem, können pflanzliche Mittel Abhilfe schaffen. Bitterstoffe wie etwa Enzian, Wermut oder Tausendgüldenkraut sowie Gewürze wie Anis, Fenchel und Kümmel können hier helfen. Wer mehr tun will, kann auch sogenannte Füll- oder Quellstoffe verwenden: Legen Sie einen Teelöffel Lein- oder Flohsamen in einem Glas Wasser ein uns lassen Sie diese über den Tag quellen. Vor dem Zubettgehen trinken Sie diese Flüssigkeit (mit den Samen) sowie ein weiteres Glas Wasser. Diese Anwendung können Sie während mehreren Tagen wiederholen.

Written by geraldine

August 15th, 2016 at 1:40 pm

Winterdepression – wenn sich der Rhythmus verschiebt

Obschon ein Jetlag für unseren Organismus eher ungewöhnlich ist, so lässt sich dieser doch auch mit dem Wandel der Jahreszeiten vergleichen. Das geht dann einfach viel langsamer.

Denn obwohl der Zeitpunkt des Zubettgehens oft stark variiert, stehen die Menschen an den meisten Tagen ungefähr um die gleiche Zeit auf. Im Winter bedeutet dies in nördlichen Breiten, schon zwei bis drei Stunden vor Sonnenaufgang wach zu sein. Der Schlafrhythmus ist damit mehrere Zeitzonen entfernt von seinem äusseren Taktgeber, dem Tageslicht.

Die Diskreptanz zwischen physikalischer Tageslänge und notwendiger “Alltagslänge” könnte die Ursache für körperliche und psychische Beschwerden sein. Umgangssprachlich auch Winterdepression genannt. – In nördlichen Breiten leiden zwehn bis dreissig Prozent der Erwachsenen in den Monaten Oktober bis März an depressiven Verstimmungen mit Gewichtszunahme, Apathie und Müdigkeit.

Im Winter erst bei Sonnenaufgang aufzusehen würde die Symptomatik lindern und den Organismus besser in seinem natürlich vorhandenen Rhythmus halten.

Written by geraldine

November 16th, 2015 at 1:34 pm