«Hier und Jetzt»: der Blog

Winterdepression – wenn sich der Rhythmus verschiebt

Obschon ein Jetlag für unseren Organismus eher ungewöhnlich ist, so lässt sich dieser doch auch mit dem Wandel der Jahreszeiten vergleichen. Das geht dann einfach viel langsamer.

Denn obwohl der Zeitpunkt des Zubettgehens oft stark variiert, stehen die Menschen an den meisten Tagen ungefähr um die gleiche Zeit auf. Im Winter bedeutet dies in nördlichen Breiten, schon zwei bis drei Stunden vor Sonnenaufgang wach zu sein. Der Schlafrhythmus ist damit mehrere Zeitzonen entfernt von seinem äusseren Taktgeber, dem Tageslicht.

Die Diskreptanz zwischen physikalischer Tageslänge und notwendiger “Alltagslänge” könnte die Ursache für körperliche und psychische Beschwerden sein. Umgangssprachlich auch Winterdepression genannt. – In nördlichen Breiten leiden zwehn bis dreissig Prozent der Erwachsenen in den Monaten Oktober bis März an depressiven Verstimmungen mit Gewichtszunahme, Apathie und Müdigkeit.

Im Winter erst bei Sonnenaufgang aufzusehen würde die Symptomatik lindern und den Organismus besser in seinem natürlich vorhandenen Rhythmus halten.

Print Friendly, PDF & Email

Written by geraldine

November 16th, 2015 at 1:34 pm

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *