«Hier und Jetzt»: der Blog

Konzentratinsschwäche – Wenn es mit dem Gedächtnis happert

Einmal mehr ein Thema, das wir alle kennen. Wem ist es nicht schon widerfahren, dass wir Zeiten im Leben hatten oder haben, in welchen wir uns einfach nicht konzentrieren können. Wir sind vergesslich, zerstreut und unsere Gedanken springen von einem Ort zu anderen, bleiben aber nie dort, wo sie sein sollten.

Eine Konzentrationsschwäche kann viele Ursachen haben. Lassen wir die Möglichkeiten von Grunderkrankungen weg, welche die Konzentrationsschwäche als Begleitsymptom aufweisen, so sind wir bald beim Alltagsstress und der latenten Überforderung. Ob im Büro, in der Schule oder zu Hause, die Liste der anstehenden und zu bearbeitenden Aufgaben wird immer länger. Wir müssen immer mehr in immer weniger Zeit erledigen, haben soziale Verpflichtungen und zeitintensive Hobbies.

Klar ist, dass eine derartige Menge an zu erledigenden Arbeiten dazu führt, dass wir den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sehen. Das zu bewältigende Volumen ist erdrückend. Wir stehen vor einem Berg Arbeit, können uns aber nicht mehr darauf einlassen eines nach dem anderen zu tun.

Umso positiver ist die Nachricht, dass Sie etwas tun können. Es ist möglich, den Umgang mit Stress zu lernen, ohne dabei auf etwas verzichten zu müssen. Ein harmonisches Umfeld, frische Luft, ausgewogene Ernährung und ausreichend Schlaf sind gute Voraussetzungen dafür. Doch oft reicht das alleine nicht aus.

Wenn Ihre Belastbarkeit an Grenzen stößt und ein Gefühl von Überforderung, Unlust und Erschöpfung Sie zu überwältigen versucht, helfen Konzentrationsübungen. Diese bringen Ihren Energiefluss wieder so richtig in Schwung. Sie lösen Anspannung und Verspannungen, beleben den Kreislauf und fördern die Durchblutung. Ärger und Stress können abgeschüttelt werden, neue Kraft und Energie werden gewonnen. Wer sie regelmäßig ausführt, kann mit diesen Übungen Konzentrationsstörungen vorbeugen.

Über-Kreuz-Übungen (aus der Kinesiologie) fördern das Zusammenspiel der beiden Hirnhälften, erhöhen die Aufnahmefähigkeit und das Leistungsvermögen. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Sie bei diesen Übungen anfangs nachdenken müssen, während Sie sie ausführen. Dies ist ein Zeichen dafür, dass das Zusammenspiel Ihrer linken und rechten Hirnhälften stressbedingt blockiert ist. Sie werden sehen, dass Sie die Bewegungsabläufe schnell automatisieren können – ein Zeichen dafür, dass die Blockade gelöst wurde. Wenn Sie die Übungen dann weiter regelmäßig ausführen, können Sie künftig Blockaden vermeiden.

Über-Kreuz-Übung 1: Stellen Sie sich aufrecht hin. Heben Sie Ihr rechtes Knie und berühren Sie mit Ihrem linken Ellenbogen dieses Knie. Dabei schwingt der rechte Arm nach hinten. Dann stellen Sie sich wieder aufrecht hin. Anschließend heben Sie Ihr linkes Knie und berühren es mit dem rechten Ellenbogen. Wiederholen Sie diese Übung mehrmals in Ihrem eigenen Tempo.

 Über-Kreuz-Übung 2: Versuchen Sie nun mit der linken Hand hinter Ihrem Rücken Ihre rechte Fußsohle zu berühren und umgekehrt. – Ihrer Phantasie sind bei diesen Über-Kreuz-Übungen keine Grenzen gesetzt. Sie können die Übungen beliebig abwandeln. Das bringt Abwechslung und zusätzlichen Spaß – und genau das hilft gegen Stress und Ärger. Wichtig ist es, die Mitte zu kreuzen und die Bewegungen der rechten und linken Körperseiten zu koordinieren.

 

Weitere Tipps für den Alltag

 

  • Ohrmassage: Fassen Sie beide Ohren mit Ihren Daumen und Zeigefingern an den eingerollten Rändern und ziehen Sie diese nach außen. Sodann wird das Ohr in Richtung Ohrspitze massiert. Anschließend greifen Sie das Ohr etwas tiefer zwischen Daumen und Zeigefinger und massieren erneut nach oben zur Ohrspitze. Wiederholen Sie die Massage bis das ganze Ohr von Ohrläppchen bis Ohrspitze durchgeknetet ist. Das Ohr ist jetzt warm und rot. – Im Ohr befinden sich ca. 200 Akupunkturpunkte. Durch die Massage stimulieren Sie Ihre gesamte Körperenergie.
  • Die Pflanzenheilkunde bietet eine breite Palette von Möglichkeiten. Eine Pflanze hat sich über die Jahre hinweg aber besonders bewährt: der Ginkgo. Die Einnahme von verarbeiteten Ginkgo-Blättern in Form einer Urtinktur verbessert sowohl den Gehirnstoffwechsel wie auch die Fliesseigenschaften des Blutes durch Senkung der Viskosität (Zähflüssigkeit).
  • Vermeiden Sie Störungen. Wenn Sie eine Arbeit konzentriert erledigen müssen, fokussieren Sie sich auf diese. Reduzieren Sie Telefonate und dergleichen auf ein Mindestmass. Stellen Sie Radio und Fernseher aus.

 

Nehmen Sie Ihre Konzentrationsschwäche zum Anlass und fragen Sie sich was Sie von zielgerichteten Gedanken abbringt. Sind es psychische Belastungen? Ist es eine Überforderung? Nehmen Sie das zu Grunde liegende Thema und „räumen Sie auf“, Sie werden sehen, dass dann vieles klarer wird und sich damit auch Ihre Konzentration wieder einstellt!

 

Print Friendly, PDF & Email

Written by geraldine

May 17th, 0201 at 2:21 pm

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *